Startseite | Haftungsausschluss
Sie sind hier: Startseite // Beten // Grundgebete

Grundgebete

Das apostolische Glaubensbekenntnis
Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinab gestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige leben. Amen

Das Gebet des Herrn
Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern, und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen

Das Gloria
Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen seiner Gnade. Wir loben dich, wir preisen dich, wir beten dich an, wir rühmen dich und danken dir, denn gross ist deine Herrlichkeit: Herr und Gott, König des Himmels, Gott und Vater, Herrscher über das All, Herr, eingeborener Sohn, Jesus Christus. Herr und Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: erbarme dich unser; du nimmst hinweg die Sünde der Welt: nimm an unser Gebet; du sitzest zur Rechten des Vaters: erbarme dich unser. Denn du allein bist der Heilige, du allein der Herr, du allein der Höchste: Jesus Christus, mit dem Heiligen Geist, zur Ehre Gottes des Vaters. Amen

Das Kreuzzeichen
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Das neue Glaubensbekenntnis der Remonstranten
Wir erkennen und glauben, dass wir unsere Ruhe nicht in der Sicherheit dessen finden, was wir bekennen, sondern im Erstaunen über das, was uns zufällt und geschenkt wird. Dass wir unsere Bestimmung nicht finden in Gleichgültigkeit und in Habgier sondern in der Wachheit und Verbundenheit mit allem, was lebt.
Dass unser Dasein nicht seine Vollendung findet in dem, was wir sehen und was wir haben, sondern durch das, was unendlich grösser ist als unser Begreifen. In diesem Bewusstsein glauben wir an Gottes Geist, der alles, was Menschen trennt, übersteigt, der sie begeistert für das, was heilig und gut ist.
Damit die Menschen dann singend und schweigend, betend und handelnd Gott ehren und dienen. Wir glauben an Jesus, einen vom Geist erfüllten Menschen, das Antlitz Gottes, das uns ansieht und beunruhigt. Er hatte die Menschen lieb und wurde gekreuzigt, aber er lebt, sein eigener Tod und unser Tod sind vorüber. Er ist uns ein heiliges Vorbild für Weisheit und Mut, er bringt Gottes ewige Liebe ganz dicht zu uns.
Wir glauben an Gott, den Ewigen, der unergründliche Liebe ist, der Grund unseres Daseins, der uns den Weg zu Freiheit und Gerechtigkeit weist und uns ruft zu einer Zukunft in Frieden. Wir glauben, dass wir selbst, so schwach und fehlerhaft wir auch sind, gerufen wurden, um mit Christus und allen Gläubigen zusammen Kirche zu sein im Zeichen der Hoffnung.
Denn wir glauben an die Zukunft Gottes und seiner Welt, an eine göttliche Geduld, die Zeit schenkt, um zu leben und zu sterben und um dann aufzuerstehen in das Königreich, das da ist und kommen wird, wo Gott auf ewig sein wird: Alles in allem. Gott sei Lob und Ehre in Zeit und Ewigkeit. Amen

Das Nizänisch-Konstantinopolitanische Glaubensbekenntnis
Wir glauben an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, der alles erschaffen hat, Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt. Und den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit: Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch ihn ist alles geschaffen. Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden. Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden, ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift und aufgefahren in den Himmel. Er sitzt zur Rechten des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; seiner Herrschaft wird kein Ende sein. Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten, und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. Amen

Der Englische Gruss
Das Aveläuten erinnert dich dreimal des Tages an die freudenreiche Tatsache der Menschwerdung Jesu Christi.
Alan betet ihn so:
Lasset uns beten. O Gott, du hast durch die unbefleckte Empfängnis der allerreinsten Jungfrau deinem Sohne eine würdige Wohnung bereitet. Darum bitten wir dich: du wollest, gleichwie du im Hinblick auf den vorhergesehenen Tod dieses deines Sohnes sie von aller Makel frei bewahrt hast, so auch uns durch ihre Fürbitte rein zu dir gelangen lassen. Durch denselben Christus, unsern Herrn. Amen
500 Tage Ablass, einmal täglich. Pius X. P0.327

Der Lobpreis des dreieinigen Gottes
Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste. Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen

Gegrüsst seist du Maria
Gegrüsst seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen

Glaube, Hoffnung, Liebe
O mein Gott und Herr! Ich glaube alles, was Du geoffenbart hast und durch Deine heilige Kirche uns zu glauben lehrst, weil Du der wahrhafte Gott bist. Vermehre, o Gott, meinen Glauben! O mein Gott und Herr! Ich hoffe von Dir die Verzeihung meiner Sünden, Deine Gnade und endlich die ewige Seligkeit, weil Du, o gütiger und getreuer Gott, dieses alles versprochen hast. Stärke, o Gott, meine Hoffnung! O mein Gott und Herr! Ich liebe Dich von ganzem Herzen über alles, weil Du der unendlich gute Gott bist. Aus Liebe zu Dir liebe ich auch meinen Nächsten wie mich selbst. Entzünde, o Gott, meine Liebe!

Ich glaube
Ich glaube dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alles zum Besten dienen lassen. Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen. Aber er gibt sie nicht im voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern allein auf ihn verlassen. In solchem Glauben müsste alle Angst vor der Zukunft überwunden sein. Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten. Ich glaube, dass Gott kein zeitloses Faktum ist, sondern dass er auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten wartet und antwortet. + Dietrich Bonhoeffer

Schuldbekenntnis
Ich bekenne Gott dem Allmächtigen und euch, Brüdern und Schwestern, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe. Ich habe gesündigt in Gedanken, Worten und Werken, durch meine Schuld, durch meine Schuld, durch meine grosse Schuld. Darum bitte ich die selige Jungfrau und Gottesmutter Maria, alle Engel und Heiligen und euch, Brüder und Schwestern, für mich zu beten bei Gott unserem Herrn.

Tägliches Gebet zu den heiligen Wunden
Vater unser, Ave Maria, Ehre sei dem Vater
Für die Heilige Wunde an der rechten Hand. Für die Heilige Wunde an der linken Hand. Für die Heilige Wunde am rechten Fuss. Für die Heilige Wunde am linken Fuss. Für die Heilige Seitenwunde.

Unter deinen Schutz und Schirm
fliehen wir, o heilige Gottesgebärerin, verschmähe nicht unser Gebet in unsern Nöten, sondern erlöse uns jederzeit von allen Gefahren. O du glorwürdige und gebenedeite Jungfrau, unsere Frau, unsere Mittlerin, unsere Fürsprecherin, versöhne uns mit deinem Sohne, empfiehl uns deinem Sohne, stelle uns vor deinem Sohne.

Vater unser - Vater des Lichtes
Vater des Lichtes, des Lebens und aller Wesen. Vater der Engel, der Heiligen und Gerechten, Vater aller Menschen. Vater des Wildes und allen Getiers, Vater auch der stummen und leblosen Geschöpfe.
Vater vor allem deines einzigen, wahren und ewigen Sohnes Jesus Christus, der uns zu einem Volke und einer Kindschaft verbunden hat. Mit seinem Munde, mit seinen Worten und in seinem Geiste erheben wir unser Gebet zu dir:
Vater unser, der du bist im Himmel
Nah bist du uns und gut, und doch wohnst du im unzugänglichen Lichte deiner majestätischen Heiligkeit. Makellos ist sie, unantastbar und vom inneren Leuchten deiner heiligen Gottheit lodernd. So bitten wir dich um deiner Ehre willen:
Geheiligt werde dein Name
Geheiligt, geehrt und angebetet von allen Geschöpfen. Geheiligt im Gehorsam, geheiligt in der Liebe, geheiligt in dem Bekenntnis, dass nur einer gut ist, du, Herr. Geheiligt von uns, deiner heiligen Kirche der du die Ehre deines Namens anvertraut hast und dein Lob und die Anbetung deiner Herrlichkeit . In Geiste und in der Wahrheit.
Zu uns komme dein Reich
Zu uns komme die Wahrheit und die Erkenntnis, dass allein du würdig bist, alle Macht zu besitzen und Gott zu sein. Zu uns komme deine Herrschaft über uns der Glaube an dich, die Unterwerfung und die Anbetung. Zu uns komme deine Gnade und die Liebe, die Gemeinschaft und der Friede. Zu uns komme dein Heiliger Geist mit seiner Innigkeit und Güte. Zu uns komme dein Sohn, zu vollenden die Welt, zu vollenden die Erlösung und alles deiner Herrschaft zu unterwerfen, auf dass du alles in allem seiest.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, also auch auf Erden
Dein Wille ist der bessere. Ja, wie der Himmel über der Erde ist, so ist deine Weisheit über unserer Weisheit und sind deine Wege über unsern Wegen. Dein Wille geschehe, wie und wann und wo es dir gefällt. Denn dein Wille ist Heil, Rettung und Erbarmen, ob du schlägst oder schützest, richtest oder heilst. Nimm dir unsere Freiheit, wir geben sie dir, dass du waltest, frei aus der Weisheit deines göttlichen Ratschlusses. Dein Wille geschehe aber auch durch uns. Auf deinen Willen wollen wir hören, wie deine heiligen Engel es tun, ihn wollen wir ergreifen, ihn wollen wir künden, ihn wollen wir verteidigen, für ihn wollen wir uns einsetzen, kämpfend, siegend in deiner Kraft. Dein Wille geschehe, der Wahrheit ist und Gerechtigkeit, Gutsein und Liebe. Dein Wille sei uns Speise, Weg und Ziel. Dein Wille sei unsere Sehnsucht und unsere Erfüllung.
Unser tägliches Brot gib uns heute
Denn unser Leib ist von der Erde genommen und bedarf der Nahrung, die du uns schenkst. Wie sollten deine Geschöpfe leben, wenn du nicht als der Spender der Speise und alles Guten ständig ihr Leben erhieltest? Preis sei dir für das Brot und jegliche Nahrung, die auf unserm Tische steht. Lehre uns, sie in Dankbarkeit zu empfangen und in Brüderlichkeit denen zu geben, die ihrer bedürfen.
Und vergib uns unsere Schuld
Gibt es eine ernstere Bitte für das Heil der Seele. wenn wir begriffen haben, dass du heilig bist? 0 waltendes Gutsein, wie entleert ist unser Leben vor dir. 0 überfliessende, nie versiegende Liebe, wie können wir neben dir bestehen. Und wenn wir gar unserer Sünden gedenken, wer könnte da bestehen? Erbarme dich unser, Herr, nach deiner grossen Barmherzigkeit, wie auch wir uns erbarmen wollen.
Wie auch wir vergeben unsern Schuldigern
Denn da wir verurteilt, entrechtet, arm und nur von deiner Barmherzigkeit lebend nichts haben, was wir von uns aus dir vorweisen könnten, so muss wenigstens dieses Zeichen des Begreifens und der Dankbarkeit vor dir sichtbar werden, dass wir das Erbarmen, mit dem du uns bedacht hast, weitergeben an unsere Brüder. Lehre uns, von Herzen zu verzeihen.
Und führe uns nicht in Versuchung
Ja, so müssen wir bitten, auch wenn wir deine Barmherzigkeit erhalten haben, von dir aufgenommen, deine Kinder geworden und in deiner Liebe geborgen sind. Denn keiner, der von dir gerufen ist, darf sagen, er sei schon gerettet. Führe uns nicht in die Versuchung, der dein Apostel Petrus erlegen ist und in der Judas zum Verräter wurde. Führe uns nicht in Versuchung durch ein Übermass von Schmerz, für die unser ungeläutertes und wankelmütiges Herz zu schwach ist.
Sondern erlöse uns dem Übel
Von den Übeln des Leibes und der Seele. Von allem übel in Kirche, Familie und Volk. Erlöse uns von dem übel, soweit es in dieser daniederliegenden Welt möglich ist. Erlöse uns einmal von allem übel in einem guten Tode. Erlöse uns vor allem in der heiligen Wiederkunft deines Sohnes, wenn die Welt gerichtet, der Satan verworfen, das Böse getilgt wird, wenn alles Gute erblüht, wenn die Schätze der Völker in deine heilige Stadt getragen werden, wenn du jede Träne abtrocknen wirst und es weder Trauer noch Leid noch Schmerz geben wird. Wenn du alles unter deine seligmachende Herrschaft nimmst und unser überaus grosser Lohn sein wirst. Amen. Ja, so soll es sein. Amen

Vater unser aus Nicaragua
Vater Unser Dein Reich komme. Bald möge es kommen zu den Hungrigen, zu den Weinenden, zu denen, die sich nach Deiner Gerechtigkeit sehnen. Zu denen, die schon seit Jahrhunderten auf ein menschenwürdiges Leben warten. Gib uns Geduld, den Weg zu ebnen, auf dem Dein Reich zu uns kommt.
Gib uns Hoffnung, damit wir nicht müde werden, es zu verkünden und uns einzusetzen, trotz so vieler Konflikte, Bedrohungen und Unzulänglichkeiten. Gib uns einen klaren Blick, um zu erkennen, auf welchem Weg Dein Reich zu uns kommt.

Vater unser, der du ist im Himmel
VATER UNSER DER DU BIST IM HIMMEL
DU, der DU nicht nur unser Herr bist, unser König, der DU nicht mehr bloss Jahve mit dem furchtbaren Angesicht bist, der Allmächtige, der Herr der Heerscharen, der die Mächtigen zuerst die drei Bitten die DICH betreffen, weil wir wohl wissen, dass DIR alle Anbetung gebührt, auf dass unsere Demut unserem Flehen vorausgehe und auf dass vor allem GEHEILIGT WERDE DEIN NAME weit über alle Namen der Völker, Herrscher, Fürstengeschlechter und staatlichen Gewalten hinweg.
DEIN REICH KOMME
weil es gerecht sein wird, das Reich unseres Vaters, besser als das der Menschen, DEIN Reich des Lichtes und des Friedens, der Gerechtigkeit und Liebe, nach dem sich unsere Seele sehnt und in dem niemand mehr weinen muss - ausser vor Freude.
DEIN WILLE GESCHEHE mögen wir im Unglück und im Glück überall DEINE geheime Absicht erkennen, auf dass wir mit freudigem Herzen alles annehmen, was von DIR kommt, mögen wir, wie DEIN Sohn Jesus Christus in Gethsemane, auch aus dem bittersten Kelch noch DEINE Liebe zu schmecken wissen.
WIE IM HIMMEL ALSO AUCH AUF ERDEN
Mögen diese Worte den Wunsch ausdrücken, DEIN Reich sich ausbreiten und den Willen Gottes sich erfüllen zu sehen, nicht erst in einer zukünftigen übernatürlichen Welt, sondern schon in der Gegenwart der irdischen Dinge, damit schon heute, schon von nun an Gott verherrlicht werde. –
Höre jetzt die Bitten die uns betreffen, uns Menschen, DEINE Kinder. DU hast uns ja aus einem Erdenleib und einer unsterblichen Seele geschaffen und der eine wie die andere brauchen DICH:
UNSER TÄGLICH BROT GIB UNS HEUTE sowohl dasjenige, das für uns aus dem keimenden Korn wächst, wie auch das andere, das Lebensbrot genannt wird, weil die, die davon essen, niemals mehr hungern werden. Schenke Gehör dieser demütigsten aller Bitten, das von DEINEN Kindern zu DIR emporsteigt, welche ihr Brot durch die ehrliche Arbeit ihrer Hände verdienen. UND VERGIB UNS UNSERE SCHULD, dies vor allem, o Herr, denn wenn DU uns unsere Missetaten anrechnest, wer vermöchte da noch vor DIR bestehen?
WIE AUCH WIR VERGEBEN UNSEREN SCHULDIGERN oder erlasse uns unsere Schulden, da das Geld die schlimmste Versuchung ist, die uns an die Erde kettet und unser Herz verhörtet: aber wir wissen wohl, dass DEINE Verzeihung um den gerechten Preis der unseren erkauft wird, und so viel wie wir erlassen, wirst auch DU uns beim letzten Gericht erlassen.
UND FÜHRE UNS NICHT IN VERSUCHUNG, lasse nicht zu, das wir in Versuchung geführt werden, in eine Versuchung, die unsere Kraft übersteigt. Gegen das Übel, das uns bedroht, gegen das Böse, das auf uns lauert, kann jeder kämpfen, aber in dem letzten Kampfe, in dem es um Alles geht, hilf unserer Schwachheit, Vater, habe Erbarmen mit uns!
- SONDERN ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN
Vom plötzlichen, unvorhergesehen Tode; von Seuchen, Hungersnot und Krieg; von Blitzschlag; von falschen Führern; von der äussersten Verderbnis des Stolzes - und gnädiglich vor DEINEM Zorn; o Vater im Himmel, wir bitten DICH, erlöse uns! Bewahre uns vor allem Bösen und gib gnädig Frieden in unseren Tagen. Komm uns zu Hilfe mit DEINEM Erbarmen und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde, damit wir voll Zuversicht das Kommen unseres Erlösers Jesus Christus erwarten,
DENN DEIN IST DAS REICH UND DIE KRAFT UND DIE HERRLICHKEIT IN EWIGKEIT AMEN

Vertrauen
Lass mich in deine Liebe und Güte vertrauen. Lass mich ein Leben in Demut aufbauen. Gib mir den Glauben an das Gute im Leben. Lass mich Mitgefühl und Wärme geben. Lass mich Gerechtigkeit, Toleranz und Treue schenken. Lass mich achtsam und aufrichtig denken. Führe mich liebevoll durch Schatten und Licht. Lass mich freudig erfüllen meine Pflicht. Zeige mir Ausdauer, Toleranz und Mut. Lass mich weise werden und klug. Lass mich jeden Tag ein bisschen lachen. Und anderen Hoffnung und Freude machen.
Denn du hast all das Gute, was ich begehre. Ich brauche deine Hilfe und deine Lehre, damit ich so werden kann wie du und meine Seele kommt zur Ruh!

Wenn zum Engel des Herrn geläutet wird
Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft, und sie empfing vom Heiligen Geist. Gegrüsst seist du, Maria Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe nach deinem Wort. Gegrüsst seist du, Maria ...
Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt. Gegrüsst seist du, Maria ...
Bitte für uns, heilige Gottesmutter, dass wir würdig werden der Verheissung Christi.
Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, giesse Deine Gnade in unsere Herzen ein. Durch die Botschaft des Engels haben wir die Menschwerdung Christi, Deines Sohnes, erkannt. Lass uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung gelangen. Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn. Amen