Startseite | Haftungsausschluss
Sie sind hier: Startseite // Beten_2 // Vater

Vater

Auf dich zu hören

O ewiges Wort, Wort meines Gottes, ich will mein Leben damit verbringen, auf Dich zu hören.
Du hast mir Ohren gegeben auf Dich zu hören. Du hast mir Augen gegeben Dein Licht zu erblicken. Du hast mir Verstand gegeben Laut und Wort zu verstehen.
Du hast mir Weisheit gegeben Wort und Weisung zu deuten. Du hast mir ein Herz gegeben die Botschaft zu erwägen. Du hast mir den Willen gegeben Ruf und Auftrag zu bejahen. Du hast mir Geist und Seele gegeben in Wort und Brot und Bild Dich aufzunehmen ganz und gar. Du hast mir Kraft gegeben zu Dir hinan zu wachsen immerdar.

Christi Himmelfahrt
Himmlischer Vater, Dein Sohn, Jesus Christus ist siegreich in den Himmel aufgefahren und sitzet nun zu Deiner Rechten, um Fürbitten für uns einzulegen.
Erfülle unsere Herzen mit Sehnsucht nach dem Himmel.
Stärke alle, die im Leben schwer leiden müssen, mit der Hoffnung auf das ewige Leben.
Lass uns nicht als Waisen zurück, sondern bleibe bei uns in Deiner gottmenschlichen Gegenwart.
Wie die Seelen der Gerechten, so führe auch die Seelen aller Verstorbenen in Dein himmlisches Reich.
Lass das Erbe Deiner Frohbotschaft in Deiner Kirche lebendig sein und allen Völkern zum Heile werden.
Denn Du hast uns verheissen, ich bin bei euch bis ans Ende der Zeit. So stärke uns in diesem Glauben. Amen

Das Allgemeine Gebet
Allmächtiger, ewiger Gott, Herr, himmlischer Vater! Siehe an mit den Augen Deiner grundlosen Barmherzigkeit unsern Jammer, Elend und Not; Erbarme Dich aller Christgläubigen, für welche Dein Eingeborner Sohn, unser lieber Herr und Heiland Jesus Christus, in die Hände der Sünder freiwillig gekommen und sein kostbares Blut am Stamme des heiligen Kreuzes vergossen hat. Durch diesen Herrn Jesus Christus wende ab, gnädigster Vater, die wohl verdienten Strafen, gegenwärtige und zukünftige Gefahren, schädliche Empörung, Kriegsrüstung, Teuerung, Krankheiten und betrübte, armselige Zeiten. Erleuchte auch und stärke in allem Guten die geistlichen und weltlichen Vorsteher und Regenten, damit sie alles befördern, was zu Deiner göttlichen Ehre, zu unserem Heil, zum allgemeinen Frieden und zur Wohlfahrt der ganzen Christenheit gedeihen mag. Verleihe uns, o Gott des Friedens, eine rechte Vereinigung im Glauben ohne alle Spaltung und Trennung. Bekehre unsere Herzen zu wahrer Busse und Besserung unseres Lebens. Zünde an in uns das Feuer der göttlichen Liebe. Gib uns Hunger und Eifer zu aller Gerechtigkeit, damit wir als gehorsame Kinder im Leben und Sterben Dir angenehm und wohlgefällig seien. Wir bitten auch, wie Du willst, o Gott, dass wir bitten sollen, für unsere Freunde und Feinde, für Gesunde und Kranke, für alle betrübten und elenden Christen, für Lebendige und Abgestorbene. Dir, o Herr, sei empfohlen all unser Tun und Lassen, unser Handel und Wandel, unser Leben und Sterben. Lass uns hier Deine Gnade geniessen und dort mit allen Auserwählten erlangen, dass wir in ewiger Freude und Seligkeit Dich loben und ehren mögen. Das verleihe uns, o Herr, himmlischer Vater, durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Herrn und Heiland, welcher mit Dir und dem Heiligen Geiste als gleicher Gott lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

Das Gloria
Ehre sei Gott in der Höhe - und Friede auf Erden den Menschen seiner Gnade. - Wir loben dich, - wir preisen dich, - wir beten dich an, - wir rühmen dich und danken dir, - denn gross ist deine Herrlichkeit: - Herr und Gott, König des Himmels, - Gott und Vater, Herrscher über das All, - Herr, eingeborener Sohn, Jesus Christus. - Herr und Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters, - du nimmst hinweg die Sünde der Welt: - erbarme dich unser; - du nimmst hinweg die Sünde der Welt: - nimm an unser Gebet; - du sitzest zur Rechten des Vaters: - erbarme dich unser. - Denn du allein bist der Heilige, - du allein der Herr, - du allein der Höchste: - Jesus Christus, - mit dem Heiligen Geist, - zur Ehre Gottes des Vaters. Amen

Das Vater unser
Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Strassenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch, sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schliess die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten. Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden, die meinen, sie werden nur erhört, wenn sie viele Worte machen. Macht es nicht wie sie, denn euer Vater weiss, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn bittet. Sollt ihr beten: Vater unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf der Erde. Gib uns heute das Brot, das wir brauchen. Und erlass uns unsere Schulden, wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern rette uns vor dem Bösen.
Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben. Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, dann wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Dein Wille geschehe
Mein Gott, ich habe über 40 Jahre gearbeitet, war Tag um Tag gebunden in einer Tätigkeit, von der ich fühlte, dass sie letzthin nicht dem Willen meiner Seele entsprach. Nun will ich nach Deinem heiligen Willen, geliebter Herr Jesus, das tun und vollenden, was mein Leben sinnvoll ausfüllen kann. Danken muss ich Dir, Herr, dass ich mich gar nicht alt und verbraucht fühle. Ich bin noch rüstig genug, Älteren und Schwächeren zu helfen! Hilf Du mir dazu, Jesus Christus, dass ich in Deinem Namen und nach Deinem Willen die Beschäftigung finde, die auch mir hilft. Zeige mir den Weg, gib mir Kraft, wie ich anderen nutzen und helfen kann in Deinem Namen. Amen
Charles Waldemar

Der gute Hirt
Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen.
Er lässt mich lagern auf grünen Auen, und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.
Er stillt mein Verlangen, er leitet mich aufrechten Pfaden, treu seinem Namen.
Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht, ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht.
Du deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde.
Du salbst mein Haupt mit Öl, du füllst mir reichlich den Becher.
Deine Gnade leitet mich alle Tage meines Lebens und ich darf wohnen in deinem Haus für immer.
(Psalm 23,1-6)

DIE "GRÖSSTE GUTE MEINUNG"
Himmlischer Vater, wir opfern Dir alles, was immer wir tun, opfern und leiden werden, vereint mit den Verdiensten Jesu und Mariens auf, im Namen aller und für alle Seelen der ganzen dreifachen Kirche, mit dem Willen dadurch zu wirken und fortwirken zu wollen in Ewigkeit. Amen

Die Quelle
Lieber Gott, du bist die Quelle die uns zu Essen und Trinken gibt, du bist die Quelle die uns Licht schenkt. Dafür danken wir dir. Amen

Dreifaltigkeit
Dreifaltiger Gott, Du offenbarst Dich uns in ungeteilter Einheit. Wir bitten Dich:
1. Führe alle Christen zur Einheit zusammen.
2. Bewahre Deine Kirche vor Zersplitterung und Uneinigkeit.
3. Lass den Papst, die Bischöfe und die Priester eins sein im Glauben und in der Liebe.
4. Schenke uns Deine väterliche Sorge und führe einst alle Menschen heim in Dein Vaterhaus.
5. Christus, hilf uns nach Deinem Vorbild ein Leben im Dienste der Mitmenschen zu führen.
6. Heiliger Geist, erleuchte uns auf unserem Lebensweg, damit wir unsere Aufgabe in der Welt richtig erfüllen können. Allerheiligste Dreifaltigkeit, bewahre uns im wahren Glauben und lass uns immer mit Dir verbunden bleiben. Amen.

Du bist der Vater
Du bist der Vater, der uns alle liebt, der uns alle kennt, der für uns sorgt.
Der keinen von uns je vergisst, der keinen von uns je verstösst, der keinen von uns je verlässt. Der unsere heimlichsten Nöte kennt, der alle unsere Bitten lenkt, der unsere Tat erwidert. Der sich den Kleinen offenbart, der den Schwachen und Bedrängten hilft, der sich der Sünder herzlich erbarmt. Der alle stets erleuchtet, der alle stets ermuntert, der alle stets unterstützt und stärkt. Der niemanden von seiner Liebe ausschliesst, der sich durch nichts verbittern lässt, der treu bleibt bis ans Ende.
P. August Ziegler

Du erhörst
Du erhörst
Ich bin dir nicht gleich
Dein Urteil ist gerecht, ich brauch mich meiner Kleider nicht schämen.
Ich darf dich fragen, zu dir reden wie ein Kind zum Vater.
Ich darf zu dir kommen wie ich bin, mit allen Fragen. Keine ist dir zu schwer.
Du willst das ich endlich wieder fröhlich und unbeschwert in dir tanze.
Jedes Gebet erhörst du, oh Gott. Wie schön zu wissen dass ein Gebet NICHT nur leere Worte sind, sondern wie ein Telefonat direkt die richtige Verbindung findet und die Nummer kenne ich nun, ich wähle:
J.E.S.U.S.
Schon sehe ich, ob du abnimmst, das Telefon funktioniert nur etwas anders, so lange ich noch versuche mich selber zu retten, bleibt der Hörer unten. doch sobald ich mein Leben dir gebe und sich die Werte in dir ändern, bewegt sich der Hörer. Weil ich Altes loslasse. Oh ich bete, dass ich es wirklich loslasse!
Auch wenn ich nicht richtig reden kann- du verstehst mich! Ein wenig von dir ist schon erschreckend viel, kaum fassend danke ich dir für jede Schwere, denn ich könnt dir nicht anders begegnen. Du liebst mich, obwohl ich bin wie ich bin!
Ich liebe dich für ALLES was du gerade tust. Ich danke dir für deine Wunder und deiner Liebe, die den Tod überwindet und den Feind und seine Natur schon besiegt haben! Dankend und staunend liege ich vor dir und würde ich tot sein, so würde ich dankend auf dich schauen und dir die Ehre geben! Für Alles was du tust, wie kann ich es nur beschreiben? Schenke mir neue Wörter und symbolische Bilder Herr. Ich bitte um mehr deiner Zeugnisse und Wunder in der Zukunft, öffne deinen Kindern den Mund, lass sie sehen wie sehr ein Gebet die Welt verändert, wie sehr du sie verändern willst. Wir brauchen doch einander!
Amen, in Liebe
cordula timme

Du machst alles recht
Ich bitte Dich weder um Gesundheit noch um Krankheit, weder um Leben noch und Tod, sondern darum, dass Du über meine Gesundheit und meine Krankheit, über mein Leben und meinen Tod verfügst zu deiner Ehre und zu meinem Heil. Du allein weisst, was mir dienlich ist. Du bis der Herr, tue was Du willst.
Herr, ich weiss, dass ich nur eines weiss: es ist mir gut, Dir zu folgen. Und es ist mir schädlich, Dich zu beleidigen. Hilf, dass ich rede stets, womit ich kann bestehen. Lass kein unnützlich Wort aus meinem Munde gehen. Ich weiss nicht, was mir nützlich ist: Gesundheit oder Krankheit, Reichtum oder Armut? Ebenso ist es bei allen Dingen der Welt. Was mir nützlich oder schädlich, bleibt mir verborgen. Es ist ein Geheimnis, ich will es nicht ergründen. Du gibst mir das Beste was ich haben kann! Amen von Blaise Pascal (1623-1662)

Durch deine Gnade, Vater
Durch deine Gnade, Vater, werde das Jubeljahr eine Zeit radikaler Umkehr und freudiger Rückkehr zu dir:
eine Zeit, In der die Menschen sich versöhnen und die Völker ihre Eintracht wiederfinden;
eine Zeit, in der man die Lanzen in Winzermesser umschmiedet und dem Getöse der Waffen Gesänge des Friedens folgen.
Vater, lass uns das Jubeljahr so leben, dass wir der Stimme des Geistes gehorchen
und Christus in Treue nachfolgen.
Gib, dass wir unablässig auf das Wort hören und aus den Quellen der Gnade schöpfen.

Ehre sei dem Vater
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen

Einsamkeit
Himmlischer Vater, Dein Sohn hat am Kreuz die Stunden der Einsamkeit und Verlassenheit erlebt. Wir bitten Dich:
Gib den Menschen, die allein und einsam sind, gute und verständnisvolle Freunde.
Hilf uns, dass wir die Einsamen und Abseitsstehenden in unsere Gemeinschaft aufnehmen.
Stärke und tröste alle Menschen, die verachtet und nicht verstanden werden.
Lass uns die alten und kranken Menschen nicht vergessen, damit wir ihnen helfen und Freude bereiten.
Hilf uns, dass wir in Stunden der Einsamkeit den Weg zu Dir finden.
Denn Du hast ja gesagt, kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid! Amen

Familie
Himmlischer Vater, Du hast Deinen eingeborenen Sohn als Erlöser in die Welt gesandt und in einer Familie heranwachsen lassen. So bitten wir voll Vertrauen:
Mache unsere Familien und Heimstätten der Geborgenheit für unsere Jugendlichen.
Lass unsere Familien zu einer Schule der echt christlichen Erziehung werden.
Hilf, dass unsere Kinder im Kreise der Familie zu christlichen Menschen heranwachsen.
Erleuchte unsere Eltern für die grossen Aufgaben der Erziehung mit den Gaben des Heiligen Geistes.
Erhalte unseren Kindern Ehrfurcht und Liebe zu den Eltern.
Schenke den Eltern bei allen Opfern und Schwierigkeiten der Erziehung Geduld und Ausdauer.
Führe alle christlichen Familien hin zur grossen Gottesfamilie der himmlischen Seligkeit.
In Ergebung unter Deinem göttlichen Willen und in Dankbarkeit für alle Wohltaten beschliessen wir unsere Bitten durch Christus, Deinen Sohn. Amen

Fastenzeit
Himmlischer Vater, Du willst, dass wir in der Fastenzeit in besonderer Weise den Kampf gegen unsere Schwächen und Fehler aufnehmen und dass wir gute Werke tun.
Stehe uns in allen Versuchungen zur Sünde mit Deiner Gnade bei.
Lass uns ernst machen mit unsern Vorsätzen und immer wieder neu beginnen, wenn wir schwach werden.
Gib, dass wir besonders in dieser Fastenzeit ein offenes Herz haben für unsere leidenden und hungernden Mitmenschen.
Schenke allen Menschen die Gnade, sich durch diese Fastenzeit gut auf das Osterfest vorzubereiten.
Lass Frieden sein auf der ganzen Erde und bei allen Völkern.
Nimm die kleinen Opfer, die wir in dieser Fastenzeit bringen, gerne an und vereinige sie mit dem Opfer Deines Sohnes am Kreuze.
Barmherziger Gott, schenke uns in dieser Fastenzeit die Gnade zu einem guten Leben durch Christus, unsern Herrn. Amen

Für die Kirche
Gedenke, o Herr, Deiner Kirche: Erlöse sie von allem Übel und vollende sie in Deiner Liebe. Sammle sie aus allen vier Winden und führe sie geheiligt zu Deinem Reiche, das Du für sie bereitet hast; denn Dein ist die Macht und die Herrlichkeit in alle Ewigkeit. Amen.

Ganz auf Gott vertrauen
An dem Tag, da ich mich fürchten muss, setze ich mein ganzes Vertrauen auf dich, o Herr.
Ich preise deinen Namen, ich vertraue auf dich und fürchte mich nicht. Was können Menschen mir antun? (Psalm 56,4-5)

Gebet der Stiefmutter
Barmherziger Vater, siehe gnädig herab auf mich, deine arme Magd, die du zu einem so wichtigen und schweren Amt berufen hast. Schwer und verantwortungsvoll ist der Stand der Mutter, doppelt schwer der einer Stiefmutter. Ich vertraue fest auf deine Hilfe. Ich habe die verwaisten Kinder angenommen, als wären es meine eigenen. Gib mir die wahre Mutterliebe zu ihnen, auch wenn sie meine Opfer nicht mit kindlicher Liebe vergelten sollten. Es sind deine Kinder, du hast sie mir gegeben, für dich will ich sie erziehen. Lass nicht zu, dass ich jemals durch das Gerede und die Nachstellungen böser oder dummer Menschen mich beirren lasse, unverdrossen meine heilige Mutterpflicht zu erfüllen. Verleihe mir deinen Heiligen Geist, den Geist der Liebe, der Weisheit, des Rates und der Stärke in meinem Mutteramt. Und wenn ich lieblosen Nachreden und Anfeindungen nicht entgehen kann, will ich dies ohne Erbitterung und Abneigung leiden. Du, mein Heiland, hast ja auch die Verleumdungen deiner Feinde mit himmlischer Geduld ertragen. Ich opfere dir auf alle Leiden und Mühen meines Standes. Wenn ich nur in deiner Liebe bleibe, wenn ich nur in deinen Augen meine Pflicht erfülle, dann will ich gern alles ertragen, was deine Liebe und weise Vorsehung über mich kommen lässt.
Heilige Maria, Mutter Gottes, du hast den heiligen Johannes und uns alle an Kindesstatt angenommen, stehe mir bei mit deiner Liebe und Fürbitte. Heiliger Josef, glorreicher Nährvater meines Heilandes Jesu Christi, sei mein Schutzpatron und der Patron meiner lieben Kinder und meines Gatten. Amen

Gebet der Witwe
auch für verstorbene Kinder
Barmherziger Gott und Vater! Meine Seele ist in Trauer versenkt. Du hast das Liebste von mir genommen. Zu wem soll ich meine Zuflucht nehmen als zu dir?
Vater der Witwen und Waisen, bewahre mich vor allzugrosser Angst und Sorge für mich und die Meinen. Gib mir Vertrauen zu deiner göttlichen Vaterliebe, auch wenn ich sie nicht verstehe. Du hast durch den Tod meines teuren Gatten (meiner lieben Kinder) das stärkste Band gelöst, das mich an diese Erde fesselte. Mache mich ganz frei von aller Anhänglichkeit ans Irdische. Hilf mir, dass ich deinen heiligen, unerforschlichen Willen anbete und liebe. Bewahre meinen Leib und meine Seele rein. Lindere meine Trauer, verkläre sie durch die christliche Hoffnung, lass mich in christlicher Liebe meine Opfer und meinen Schmerz verbinden mit dem Opfer und mit den Leiden meines gekreuzigten Erlösers. Ich will das heilige Messopfer immer mehr lieben und mein Leben selbst vollenden im Opfer mit Jesus. Barmherziger, gütiger Gott und Vater, gib meinen heimgegangenen Lieben die ewige Ruhe und den Frieden der himmlischen Heimat.
Das ewige Licht leuchte ihnen! Gib mir Vertrauen und Kraft im Aufblick zur ewigen Heimat und im Glauben an deine unendliche Liebe, bis auch ich den Kreuzweg des Lebens vollende, wann du willst, wie du willst und wo du willst.
Lass mich alle meine Lieben wieder finden an deinem Throne, bei dir, o Vater. O Maria, schmerzhafte Mutter unter dem Kreuz, hilf mir, das Leiden nach deinem Vorbild als Gnade erfassen. Deiner mütterlichen Liebe und deiner mächtigen Fürbitte übergebe ich alle meine Lieben. Amen

Gebet seiner Heiligkeit PAX Immanuel II
O mein Gott, ich glaube an dich, stärke meinen Glauben, ich hoffe auf dich, festige meine Hoffnung, ich liebe dich, vermehre meine Liebe.
Ich bete dich an als meinen ersten Anfang und Ursprung. Ich verlange nach dir als meinem letzten Ziel und Ende. Ich danke dir als meinem ewigen Wohltäter.
Ich rufe dich an als meinen gnädigen Beschirmer. Mein Gott, leite mich durch deine Weisheit, regiere mich durch deine Gerechtigkeit, tröste mich durch deine Barmherzigkeit, beschütze mich durch deine Allmacht.
Ich opfere dir auf meine Gedanken, dass sie gerichtet seien auf dich, meine Worte, dass sie reden von dir, meine Werke, dass sie seien nach deinem Willen, meine Beschwerden, dass ich sie trage um deinetwillen.
Ich will, was du willst, ich will, weil du willst, ich will, wie du willst, ich will, so lange du willst.
Ich bitte dich, Herr, erleuchte meinen Verstand, entflamme meinen Willen, bewahre meinen Leib, heilige meine Seele. Lass mich vom Stolze nicht verblendet, von Schmeichelei nicht berührt, von der Welt nicht getäuscht,
vom Bösen nicht verführt werden. Gib mir Gnade, die Gedanken zu reinigen, die Zunge zu zügeln, die Augen zu behüten, die Sinne zu beherrschen. Lass mich die begangenen Schulden ausgleichen, die kommenden Versuchungen abwehren, die verkehrten Neigungen bessern, die Tugenden ausüben.
Gib mir, guter Gott, Liebe zu dir, Strenge gegen mich, Seeleneifer für den Nächsten, Hochachtung vor allem Leben. Lass mich danach streben, dem Vorgesetzten zu gehorchen, den Untergebenen zu helfen, für die Freunde zu sorgen, niemanden zu beneiden. Lass mich eingedenk bleiben, Jesus, deines Befehls und deines Beispiels: dass ich die Feinde liebe, die Unannehmlichkeiten ertrage, den Verfolgern wohl tue, für die Verleumder bete.
Lass mich böse Gelüste überwinden durch Erkenntnis, die Habsucht durch Freigebigkeit, den Zorn durch Sanftmut, die Trägheit durch frommen Eifer. Mache mich weise in meinen Entschlüssen, standhaft in allen Gefahren, geduldig in allen Widerwärtigkeiten, demütig im Glück. Gib, Herr, dass ich im Gebete andächtig, in allen Bedürfnissen mäddig, den Pflichten unermüdlich, in den guten Vorsätzen unerschütterlich sei. Gib, dass ich mich bemühe, im Innern Heiligkeit, im Äussern Bescheidenheit, im Umgange Erbaulichkeit, im ganzen Leben Ordnung bewahre. Lass mich darüber wachen, meine Natur zu bezähmen, mit der Gnade mitzuwirken, die Gebote zu halten, das Heil zu wirken. Mein Gott, lass mich erkennen die Nichtigkeit der irdischen Dinge, den hohen Wert des Himmels, die Kürze der Zeit, die Länge der Ewigkeit, die Bosheit meines Egos und die Grösse deiner Liebe. Gib, dass ich mich auf den Tod vorbereite, dein Gericht fürchte, der Hölle entgehe und endlich den Himmel erlange durch die Verdienste unseres Herrn und Meisters Jesus.
In Wahrheit ist es würdig und recht, gutzuheissen und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott: durch Jesus unseren Herrn und Meister, den du, barmherziger und getreuer Gott, dem verlorenen Menschengeschlechte als Heiland versprochen hast; dessen Wahrheit die Unwissenden belehren, dessen Heiligkeit die Gottlosen rechtfertigen, dessen Tugend die Schwachen stärken sollte. Da also die Zeit naht, dass der Tag unserer Befreiung aufleuchtet, jubeln wir im Vertrauen auf deine Versprechungen in heiliger Freude. Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln, mit den Thronen und Herrschaften und mit der ganzen himmlischen Heerschar den Hochgesang deiner Herrlichkeit und rufen ohne Unterlass: heilig, heilig, heilig bist du Herr unser Gott und Vater. Amen

Gebet zum Heiligsten Haupt Christi
O Heiligstes Haupt Jesu, Sitz der Göttlichen Weisheit, das alle Regungen, alle Neigungen des Heiligsten Herzens regiert, eingeflösst und geleitet hat, leite alle meine Gedanken, meine Worte und meine Werke, wie Du es versprochen hast.
Sei das Heilmittel gegen die grossen Plagen unseres Daseins: den geistigen Hochmut und die Untreue. Möchtest Du durch Deine Leiden, durch die Dornenkrone, die Deine Stirne zerriss, durch die Schläge, das Blut, die Beschimpfungen, mit denen Du überhäuft wurdest, als auch durch die innige Liebe Deiner Heiligsten Mutter, so bald, so vollständig und so allgemein, wie es nach den Absichten der göttlichen Vorsehung möglich ist, angebetet, verehrt und verherrlicht werden zur Ehre Gottes, zum Heile der Seelen, in den Meinungen des Heiligsten Herzens, zur Erfüllung des Göttlichen Willens und des glühenden Wunsches. Amen
Heiligstes Haupt Jesu, Seite der Göttlichen Weisheit, mit Dir vereinige ich mich. Alles zur grösseren Ehre Gottes und zum Heil der Seelen.

Gebet zum Kostbaren Blut
Himmlischer Vater, wir opfern dir auf, das Kostbare Blut Jesu Christi, es tilge unsere Sünden, bringe allen Verstorbenen Erlösung und erhalte deine Kirche in liebe und Einheit. Amen Kaspar von Bufafo

Gebete der Liebe und Demut
Himmlischer Vater, ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Gewalten der Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns trennen von deiner Liebe, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn! (Nach Röm 8,38-39)

Gott bewahre uns...
Gott bewahre uns vor einem solchen Reden, das sich in schönen Worten erschöpft und in Wortspielereien gefällt.
Gott bewahre uns davor, uns selbst gerne reden zu hören, ohne die Bereitschaft, selbst auch zu tun, was wir sagen, fordern oder erwarten.
Gott bewahre uns vor eitlen Worten, die hohl sind, weil sie nicht in Einklang stehen mit dem, wie wir leben und uns verhalten.
Gott bewahre uns vor einer falschen, zwiespältigen oder bösen Zunge und der Versuchung, einander nach dem Mund zu reden oder dem anderen das Wort im Mund zu verdrehen.
Gott bewahre uns eine bewohnbare Sprache, damit wir uns durch sie verständigen und verstehen, damit wir füreinander Worte finden, die zum tieferen Vertrauen führen. PAUL WEISMANTEL

Gott handelt an mir
Gott handelt an mir, damit ich handeln kann
Ich frage mich immer wieder, was Gott und meine Mitmenschen von mir erwarten.
Und, was benötige ich selber, um gutes Leben in mir zu fördern. Ich orientiere mein Leben am Hauptgebot der Gottes- und Nächstenliebe. Was ist im Moment wichtig, wo möchte ich einen Akzent setzen? Ich suche nach Möglichkeiten, wie ich meine Zeit bewusst nutzen kann. Zeit für mich selber, Zeit, die ich mit anderen teile (Familie, gesellschaftliche Aufgaben, Gespräche mit anderen, Zeit für Gott). Ich betrachte das Hungertuch, lese in der Agenda des Fastenopfers und öffne mich für die benachteiligten Menschen. Ich kann für sie beten, ich kann mit ihnen teilen, ich kann durch bewussteres Einkaufen und durch Verzichten beitragen, dass sich ihr Leben verbessert.

Gott schaut dich
Gott schaut dich, wer immer du seist, so wie du bist, persönlich. Er ruft dich bei deinem Namen. Er sieht dich und versteht dich, wie Er dich schuf. Er weiss, was in dir ist, all dein Fühlen und Denken, deine Anlagen und deine Wünsche, deine Stärken und deine Schwächen. Er sieht dich an deinem Tag der Freude und an deinem Tag der Trauer. Er fühlt mit deinen Hoffnungen und Prüfungen. Er nimmt Anteil an deinen Ängsten und Erinnerungen, an allem Aufstieg und Abfall deines Geistes. Er umfängt dich rings und trägt dich in Seinen Armen. Er liest in deinen Zügen, ob sie lächeln oder Tränen tragen, ob, sie blühen an Gesundheit oder welken in Krankheit. Er schaut zärtlich auf deine Hände und Füsse. Er horcht auf deine Stimme, das Klopfen deines Herzens, selbst auf deinen Atem. Du liebst dich nicht mehr, als Er dich liebt.
John Henry N.

Gott und ich
Mit meiner Existenz steht es nicht so, dass ich wäre, und dann träte Gott neben mich, sondern ich bin überhaupt nur dadurch, dass Er mich seiend macht. Und was meine Personalität angeht, so ist die nur dadurch, dass Er mich ruft und im Anruf halt. Ich kann nur ich sprechen, weil Gott zu mir du spricht. Ich bin frei und der Verantwortung fähig nur deshalb, weil Er mich frei will. So bin ich in dem Masse ich selbst, als Gottes Wille, sein lebendiger Anruf, in mir zur Geltung kommt. Je stärker Gott in mir wird, je vollkommener sein Wille in mir regiert, desto reiner bin ich, ich selbst, frei und verantwortungsstark. Romano Guardini

Gott, mein Beschützer
Ich erhebe meine Augen zu den Bergen:
Von wo wird mir Hilfe zukommen?
Meine Hilfe kommt von Dir, o Herr, der du Himmel und Erde gemacht hast.
Du lässt meinen Fuss nicht wanken, du, der mich behütet-, schläfst nicht.
Herr, du mein Hirt. du spendest mir Schalten und siehst an meiner Seile.
Am Tag wird mir die Sonne nicht schaden und in der Nacht nicht der Mond.
Vor allem Bösen beschützest du mich, denn du, Herr, behütest mein Leben.
Du begleitest mein Kommen und Gehen alle Tage meines Lebens. (Nach Psalm 121,1-8)

Gott, wir brauchen Deinen Geist
Gott, wir brauchen Deinen Geist. Auf die eigene Kraft sich verlassen, auf die eigene Kraft allein, nur erfassen, was mein Auge sieht, heisst oft verlassen sein.
Wir brauchen Deinen Geist, sein Feuer und sein Wehen, dann werden wir sehen, was Du verheisst: Die neue Erde. Gott, wir brauchen Deinen Geist. Auf das eigene Tun sich verlassen, auf das eigenen Tun allein, nur erfassen, was meine Hand umschliesst, heisst oft verlassen sein.
Wir brauchen Deinen Geist, sein Wirken und sein Wehen, dann wird geschehen, was Du verheisst: Die neue Erde. Gott, wir brauchen Deinen Geist. Auf den eigenen Weg sich verlassen, auf den eigenen Weg allein, nur erfassen, was mein Fuss erreicht, heisst oft verlassen sein.
Wir brauchen Deinen Geist, sein Werben uns sein Wehen, dann werden wir gehen, wohin er uns weist: Als neue Menschen. Christa Peikert - Flaspöhler

Guter Gott
ich bin in dein Haus gekommen. Die schwere Eingangstüre ist hinter mir ins Schloss gefallen. Draussen lasse ich die Unruhe und den Lärm, Hast und Hektik. Etwas von dieser Unruhe spüre ich auch noch in mir. Allerlei Gedanken haben mich heute bewegt und gehen mir jetzt noch durch den Kopf. Guter Gott, rühre mich an. Lass mich stille werden hierin deinem Haus. Lass mich deine Hand spüren, deine Kraft, die alles hält und schützt. Lass mich Ruhe finden in dir und geborgen sein in deiner Liebe, dass alle Sorgen von mir fallen in deine Hände. Schenke mir Kraft und Mut zum Leben. Amen

Gütiger Vater
im Heiligen Jahr möge die Liebe zu Dir und zum Nächsten blühen:
Die Jünger Christi mögen Gerechtigkeit und Frieden fördern.
Den Armen werde die Frohe Botschaft verkündet.
Den Kleinen und Ausgestossenen möge die Mutter Kirche ihre besondere Liebe zeigen. Dir, Vater, gebührt unser Lob immerdar!

Herr
Herr, ich bin ausgegangen von Dir, lass mich wieder zurückkehren zu DIR (!!!) AMEN

In der Sorge um die Seele eines Kindes
Himmlischer Vater, ich trage ein schweres Kreuz. Mein Kind hört nicht mehr auf dich und deine Kirche. Ich bange um seine Seele. Du hast sie mir anvertraut. Ich möchte sie dir zurückgeben. Gib meinem Sohn (meiner Tochter, meinem Gatten) das Heimweh des verlorenen Sohnes nach dem Vaterhaus. Lass ihn fühlen, wie bitter es ist, dich zu verlassen, lass ihn aber nicht zugrunde gehen. Führe ihn Heim zu dir. Gekreuzigter Heiland, sogar dir wurde das Kreuz zu schwer. In der Bitterkeit des Todes hast du den Vater gebeten, mein Gott, warum hast du mich verlassen. Siehe, ich erliege der Last meines Kreuzes. Durch den Propheten hast du gesagt, kann denn eine Mutter ihr Kind vergessen? Und wenn sie es könnte, kann ich deiner nicht vergessen. In meine Hände und Füsse und in mein Herz habe ich dich geschrieben mit blutigen Zeichen.
Göttlicher Heiland, du liebst mein armes Kind (meinen unglücklichen Gatten) mehr als ich es (ihn) lieben kann. Durch dein kostbares Blut rette seine Seele. Und wenn ich beten und leiden muss bis in die Todesstunde, ich vertraue auf dich. Ich opfere mein Leben für meine Lieben. Guter Hirte, gehe dem verlorenen Schäflein nach und führe es in deine Herde zurück. Heiliger Geist, du bist das ewige Licht. Fern ist dir Finsternis und Tod. Erleuchte mein Kind (meinen Gatten) mit dem Licht der Gnade. Nimm aus seiner Seele die Finsternis und Bitterkeit der Sünde. Mach es (ihn) unruhig und reuig, bis es (er) ruhet in dir. Liebe Mutter Gottes, du Zuflucht der Sünder, du fühlst meinen Schmerz und meine Muttersorge. Lege Fürbitte ein für mein Kind (meinen Gatten). Ein Kind Mariens geht nicht verloren, darum sei ihm Mutter. Heiliger Josef, du treuer Beschützer des göttlichen Kindes und seiner Mutter, beschütze mein Kind (meinen Gatten). Ihr Engel und Heiligen des Himmels und ihr lieben Seelen im Fegfeuer, euch empfehle ich das verirrte Kind (den verirrten Gatten). Amen

Lob und Ehre sei dir
Trage, Vater, mit der Kraft des Heiligen Geistes die Kirche, die sich für die Neu-Evangelisierung einsetzt.
Lenke unsere Schritte auf den Strassen der Welt, damit wir durch unser Leben Christus verkündigen.
Richte unseren irdischen Pilgerweg auf die Stadt des Lichtes aus.
Schenke den Jüngern Jesu Ausstrahlung durch ihre Liebe zu den Armen und Bedrückten; lass sie solidarisch sein mit den Bedürftigen und grosszügig in den Werken der Barmherzigkeit; gegenüber den Brüdern und Schwestern seien sie nachsichtig, um selbst Nachlass und Vergebung zu erlangen. Johannes Paul II.

Magnifikat (Luk 1,46 -55)
Meine Seele preist die Grösse des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit Seiner Magd hat Er geschaut.
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter!
Denn der Mächtige hat Grosses an mir getan, und Sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht, über alle, die ihn fürchten.
Er vollbringt mit Seinem Arm machtvolle Taten, Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind.
Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt Er mit Seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen.
Er nimmt sich Seines Knechtes Israel an und denkt an Sein Erbarmen,
das Er unsern Vätern verheissen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit! Amen.

Manchmal
O mein GOTT
manchmal ist mein Gebet so wie ein Auge, das ausschaut, wo DU bist, weil DU mir fremd geworden.
Manchmal ist mein Gebet so wie ein Arm, den ich nach oben strecke um DIR zu zeigen, wo ich bin, inmitten von Milliarden Menschen.
Manchmal ist mein Gebet wie eine Lunge, die sich dehnt um frischen Wind in mich hineinzuholen - DEINEN Hauch.
Manchmal ist mein Gebet so wie ein Fuss, der fremden Boden prüft ob er mich trägt, und einen Weg, der zu DIR führt.
Manchmal ist mein Gebet so wie ein Herz, das schlägt, weil ohne seinen Schlag das Leben nicht mehr weitergeht.
Manchmal ist mein Gebet nur ein gebeugter Kopf vor DIR - zum Zeichen meiner Not, meiner Schuld, meines Versagens und meines Dankes an DICH.
Einmal wird mein Gebet nur noch das Auge sein, das DICH erblickt, wie eine Hand, die DU ergreifst, - das Ende aller Worte,
am Ende meiner Tage. Amen Paul Roth

Meine Hände
Gott, guter Vater,
Heute möchte ich dir besonders danken für das Wunderwerk meiner Hände.
Ich kann mit ihnen greifen, festhalten, loslassen.
Ich kann sie öffnen oder zum Gebet falten.
Ich kann sie ausstrecken zum Gruss.
Ich kann sie zur Versöhnung reichen.
Ich kann mit ihnen trösten und pflegen, streicheln und wärmen.
Gott, guter Vater, dein Sohn Jesus Christus hat mit seinen Händen Kinder gesegnet und Kranke geheilt.
Gott, guter Vater, gib mir die Gnade, dass auch aus meinen Händen Segen ausströmt.
Rosberth Krieg in der Zeitschrift „Zeichen der Liebe“

Seelsorger
Himmlischer Vater, Dein Sohn Jesus Christus hat selbst zu Dir für seine Priester gebetet, Vater, bewahre sie in Deinem Namen, die Du mir gegeben hast. Mit ihm bitten wir Dich heute:
Schenke allen Priestern Deine Gnade und Deinen Segen in ihrem Amte.
Lass ihre Arbeit reiche Frucht bringen und stärke sie bei Enttäuschungen in Deinem Dienste.
Wecke in vielen jungen Menschen den Wunsch zum Priestertum.
Schenke Deinen Seelsorgern genügend Laien, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Lass ihnen dereinst den Lohn zukommen, den Dein Sohn denen verheissen hat, die ihm nachfolgen.
Barmherziger Gott, Du sendest uns Deine Priester, damit sie uns die frohe Botschaft verkünden und die Sakramente spenden. Entzünde in uns auf ihr Wort hin die Liebe zu Dir. So bitten wir Dich durch Christus, unsern Herrn. Amen

Segne mich, Herr!
Herr, wie bin ich froh, dass ich dich an meiner Seite weiss, dass du da bist und mit mir gehst. Du bahnst mir den Weg, zeigst mir die Pfade des Lebens, und führst und leistest mich auch in dunkler Zeit: so wie einst die Feuersäule, die den Israeliten ihren Weg wies. Du weckst meinen Geist, machst mich aufmerksam und hellhörig, damit ich nicht straucheln muss an den Schlaglöchern und Fallen, die diese Welt auch kennt. Du gibst mir Rückendeckung, damit ich sicher vorankomme, damit ich nach vorne schauen kann und mich nicht belasten muss mit den Sorgen der Vergangenheit. Du gehst neben mir, um mich zu schützen vor Gefahren aller Art, aber auch, um mich hinzuführen zu denen, die mich brauchen, denen ich ein Wegbegleiter sein soll: Für einen Moment oder ein Stück ihres Lebens. Herr, weil ich dich an meiner Seite weiss, kann ich mit ihnen gehen, kann neue Wege wagen und mutige Schritte tun. So segne mich, Herr, und lass mich zum Segen werden für die anderen.

So nimm denn meine Hände...
So nimm denn meine Hände und führe mich bis an mein selig Ende und ewiglich ! Ich kann allein nicht gehen, nicht einen Schritt; wo du wirst gehen und stehen, da nimm mich mit.
In deine Gnade hülle mein schwaches Herz, und mach es endlich stille in Freud und Schmerz.
Lass ruhen zu deinen Füssen dein schwaches Kind; es will die Augen schliessen und glauben blind.
Wenn ich auch gar nichts fühle von deiner Macht, du bringst mich doch zum Ziele, auch durch die Nacht. So nimm denn meine Hände und führe mich bis an mein selig Ende und ewiglich!

Um die Liebe zu Gott
Himmlischer Nährvater, der du Gottes Sohn hast liebend an die Brust drücken dürfen. Du von dem jeder Hammerschlag, jeder Schweisstropfen, jeder Pulsschlag ein Akt der Liebe zu fleischgewordenen Sohne Gottes war, lehre uns Gott lieben aus ganzem Herzen, aus ganzer Seele, aus ganzem Gemüt und aus allen unseren Kräften! August Adam

Vater
Das Gloria Ehre sei Gott in der Höhe - und Friede auf Erden den Menschen seiner Gnade. - Wir loben dich, - wir preisen dich, - wir beten dich an, - wir rühmen dich und danken dir, - denn groß ist deine Herrlichkeit: - Herr und Gott, König des Himmels, - Gott und Vater, Herrscher über das All, - Herr, eingeborener Sohn, Jesus Christus. - Herr und Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters, - du nimmst hinweg die Sünde der Welt: - erbarme dich unser; - du nimmst hinweg die Sünde der Welt: - nimm an unser Gebet; - du sitzest zur Rechten des Vaters: - erbarme dich unser. - Denn du allein bist der Heilige, - du allein der Herr, - du allein der Höchste: - Jesus Christus, - mit dem Heiligen Geist, - zur Ehre Gottes des Vaters. Amen.

Vater im Himmel
Lob und Dank sei dir für die Ruhe der Nacht. Lob und Dank sei dir für den neuen Tag. Lob und Dank sei dir für alle deine Liebe und Güte und Reue in meinem Leben. Du hast mir viel Gutes erwiesen, lass mich auch das Schwere aus deiner Hand annehmen. Du wirst mir aber nicht mehr auferlegen, als ich tragen kann. Du lässt deinen Kindern alle Dinge zum Besten dienen. Dietrich Bonhoeffer

VATER UNSER DER DU BIST IM HIMMEL
DU, der DU nicht nur unser Herr bist, unser König, der DU nicht mehr bloss Jahve mit dem furchtbaren Angesicht bist, der Allmächtige, der Herr der Heerscharen, der die Mächtigen zuerst die drei Bitten die DICH betreffen, weil wir wohl wissen, dass DIR alle Anbetung gebührt, auf dass unsere Demut unserem Flehen vorausgehe und auf dass vor allem
GEHEILIGT WERDE DEIN NAME weit über alle Namen der Völker, Herrscher, Fürstengeschlechter und staatlichen Gewalten hinweg.
DEIN REICH KOMME
weil es gerecht sein wird, das Reich unseres Vaters, besser als das der Menschen, DEIN Reich des Lichtes und des Friedens, der Gerechtigkeit und Liebe, nach dem sich unsere Seele sehnt und in dem niemand mehr weinen muss - ausser vor Freude.
DEIN WILLE GESCHEHE
mögen wir im Unglück und im Glück überall DEINE geheime Absicht erkennen, auf dass wir mit freudigem Herzen alles annehmen, was von DIR kommt, mögen wir, wie DEIN Sohn Jesus Christus in Gethsemane, auch aus dem bittersten Kelch noch DEINE Liebe zu schmecken wissen.
WIE IM HIMMEL ALSO AUCH AUF ERDEN
Mögen diese Worte den Wunsch ausdrücken, DEIN Reich sich ausbreiten und den Willen Gottes sich erfüllen zu sehen, nicht erst in einer zukünftigen übernatürlichen Welt, sondern schon in der Gegenwart der irdischen Dinge, damit schon heute, schon von nun an Gott verherrlicht werde. –
Höre jetzt die Bitten die uns betreffen, uns Menschen, DEINE Kinder. DU hast uns ja aus einem Erdenleib und einer unsterblichen Seele geschaffen und der eine wie die andere brauchen DICH:
UNSER TÄGLICH BROT GIB UNS HEUTE sowohl dasjenige, das für uns aus dem keimenden Korn wächst, wie auch das andere, das Lebensbrot genannt wird, weil die, die davon essen, niemals mehr hungern werden. Schenke Gehör dieser demütigsten aller Bitten, das von DEINEN Kindern zu DIR emporsteigt, welche ihr Brot durch die ehrliche Arbeit ihrer Hände verdienen. UND VERGIB UNS UNSERE SCHULD, dies vor allem, o Herr, denn wenn DU uns unsere Missetaten anrechnest, wer vermöchte da noch vor DIR bestehen?
WIE AUCH WIR VERGEBEN UNSEREN SCHULDIGERN oder erlasse uns unsere Schulden, da das Geld die schlimmste Versuchung ist, die uns an die Erde kettet und unser Herz verhörtet: aber wir wissen wohl, dass DEINE Verzeihung um den gerechten Preis der unseren erkauft wird, und so viel wie wir erlassen, wirst auch DU uns beim letzten Gericht erlassen.
UND FÜHRE UNS NICHT IN VERSUCHUNG, lasse nicht zu, das wir in Versuchung geführt werden, in eine Versuchung, die unsere Kraft übersteigt. Gegen das Übel, das uns bedroht, gegen das Böse, das auf uns lauert, kann jeder kämpfen, aber in dem letzten Kampfe, in dem es um Alles geht, hilf unserer Schwachheit, Vater, habe Erbarmen mit uns!
- SONDERN ERLÖSE UNS VON DEM BÖSEN
Vom plötzlichen, unvorhergesehen Tode; von Seuchen, Hungersnot und Krieg; von Blitzschlag; von falschen Führern; von der äussersten Verderbnis des Stolzes - und gnädiglich vor DEINEM Zorn; o Vater im Himmel, wir bitten DICH, erlöse uns! Bewahre uns vor allem Bösen und gib gnädig Frieden in unseren Tagen. Komm uns zu Hilfe mit DEINEM Erbarmen und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde, damit wir voll Zuversicht das Kommen unseres Erlösers Jesus Christus erwarten,
DENN DEIN IST DAS REICH UND DIE KRAFT UND DIE HERRLICHKEIT IN EWIGKEIT AMEN

Vater unser von Khalil Gibran
Vater unser, der du bist unser beschwingtes ich. Dein Wille in uns wolle, Dein Wunsch in uns wünsche, Dein Drang in uns verwandle unsere Nächte, die Dein sind, in Tage die auch Dir gehören. Wir können Dich um nichts bitten den Du weisst was uns Not tut, ehe das Bewusstsein dessen in uns geboren ist, denn Du bist uns Not und gibst Du uns mehr von Dir selber so gibst Du uns alles. Pfammatter Ingr.

Vater, ich bitte dich - lass mich dich lieben
Du hast mich gemacht, um dich zu lieben. Herr, du ziehst mich an dich, und du willst mich für dich. Ich bin gemacht, um grenzenlos zu lieben, endlos, um den Unendlichen zu lieben, um dir mein Herz zu geben und das deine zu besitzen.
Du hast mich für die Liebe geschaffen, für eine unendlich grosse, glühende, unersättliche Liebe, und du allein kannst den brennenden Durst stillen, den du mir eingeflösst. In dir allein kann er endlich erfüllt werden. Ich bin gemacht, um dich zu lieben, alles in mir ruft nach dir, ruft dich durch mein Schweigen.
All meine Fähigkeiten, meine Kraft und Sehnsucht richten sich auf dich. Du hast mich so gewollt, damit mein ganzes Wesen dich umfangen kann, damit in meinem ganzen Ich eines Tages das Glück aufbricht, dich zu umfassen. Ich bin gemacht, um dich zu lieben, um dich in dem Geheimnis zu lieben, das dich verbirgt, um dich zu lieben im Licht.

Was man alles mit Gott machen kann
Man kann Gott verantwortlich machen für Hunger und Elend. Man kann Gott leugnen, weil er sich nicht sehen lässt und Unglück nicht verhindert.
Man kann Gott mieten zu besonderen Anlassen: Er dient der Feierlichkeit und fördert den Umsatz. Man kann Gott nur für sich haben wollen und anderen, besonders Andersdenkenden, Gott absprechen. Man kann Gott für die eigene Macht gebrauchen, indem man sagt, alle Autorität komme von Gott. Man kann im Namen Gottes Kriege führen, Menschen verdammen und sagen, das sei Gottes Wille.
Man kann mit dem Ruf Gott will es! Angriffe als Kreuzzüge tarnen und auf Soldatenuniformen Gott mit uns schreiben. Das alles aber ist gottlos.
Man kann mit Gott nichts machen, weder ihn gebrauchen noch ausnützen, denn Gott ist Liebe, und daran hat nur Anteil, wer diese Liebe in sich selbst gross werden lässt. Autor unbekannt

Was meinem Leben Sinn gibt
Unser Vater, wunderbar ist Deine Schöpfung. Alles Erschaffene kommt aus Deiner Hand. Auch mich hast Du ins Dasein gerufen, mir einen Auftrag gegeben für mein Leben, einen Auftrag, den sonst niemand erfüllen kann. Ich habe eine Sendung fürs Leben. Vielleicht erkenne ich diese Sendung auf Erden nicht deutlich, doch einmal wird sie mir klar werden. Nicht unnütz oder wertlos bin ich ins Dasein gestellt, sondern als Glied einer langen Kette, Brücke, zwischen Menschen und Generationen. Herr, Gott, mir ist das Gute aufgetragen: Dein Werk zu vollenden, Frieden zu bringen, Gutes zu tun, der Wahrheit zu dienen, Dein Wort zu leben, wo immer ich bin, wo immer ich sein werde. Fidschi-Inseln

Wichtige Gebete
Das Gebet des Herrn Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern, und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.
Das apostolische Glaubensbekenntnis Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes (= zu den Gläubigen der Vorzeit) am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen. Der Lobpreis des dreieinigen Gottes Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste. Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen. Reue und Vorsatz O mein Gott und Herr! Ich habe oft gesündigt und Deine gerechte Strafe verdient. Sei mir Sünder gnädig! - Dein göttlicher Sohn ist am Kreuze für mich gestorben, und ich habe Seine Liebe mit Undank vergolten. Das tut mir von Herzen leid. - Und Du, mein himmlischer Vater, bist unendlich gut, und ich habe Dich durch meine Sünden so sehr betrübt und erzürnt. Ich bereue es aus ganzer Seele und nehme mir fest vor, mich zu bessern und nicht mehr zu sündigen. Gib mir dazu Deine Gnade. Amen. Glaube, Hoffnung, Liebe O mein Gott und Herr! Ich glaube alles, was Du geoffenbart hast und durch Deine heilige Kirche uns zu glauben lehrst, weil Du der wahrhafte Gott bist. Vermehre, o Gott, meinen Glauben! O mein Gott und Herr! Ich hoffe von Dir die Verzeihung meiner Sünden, Deine Gnade und endlich die ewige Seligkeit, weil Du, o gütiger und getreuer Gott, dieses alles versprochen hast. Stärke, o Gott, meine Hoffnung! O mein Gott und Herr! Ich liebe Dich von ganzem Herzen über alles, weil Du der unendlich gute Gott bist. Aus Liebe zu Dir liebe ich auch meinen Nächsten wie mich selbst. Entzünde, o Gott, meine Liebe!

Wirf all Deine Sorgen auf Gott
Gütiger Gott, Du hast uns Maria zur Mittlerin gegeben
Erhöre unser Gebet, dass ich durch ihre Fürsprache an Dich richte:
Oh Gott, Du sorgst besser für mich, als ich es je könnte.
Und wer nicht all seine Sorge auf Dich wirft, der ist gar sehr den Zufällen preisgegeben. O Herr, lass nur meinen Willen immer gerade auf Dich gerichtet sein.
Dann mache mit mir, was Dir wohlgefällt. Denn es kann nicht anders als gut sein, was Du über mich verfügst.
Wenn Du willst, dass ich im Lichte wandle, sei wieder gepriesen. Wenn Du Trübsal über mich kommen lassest sei auch dann wieder gepriesen.
Ohne Unterschied will ich von Deiner Hand Gutes und Schlimmes, Süsses und Bitteres, Frohes und Trauriges
annehmen und will danken für alles, was mir begegnet.
Schütze mich nur vor aller Sünde, so will ich Tod und Teufel nicht fürchten. Wenn nur Du mich nicht löschest aus dem Buche des Lebens, so kann von allem Leid das über mich kommt, Keines mir schaden.